Böge Schimmelambulanz

Feb. 1998

Böge – Wohngift- und Schimmelambulanz

Umweltmedizin in Schleswig-Holstein: Wissenschaftliche Auswertung dokumentiert Erfolg der Mobilen Umweltambulanz

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel nahm im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein 1793 Fälle möglicher Wohngift-Belastungen unter die Lupe.
Kiel - Das falsche Holzschutzmittel für die Profilhölzer In der Wohnstube oder der verkehrte Teppichboden im Arbeitsraum können krank machen. Messungen der Mobilen Umweltambulanz Schleswig-Holstein haben ergeben, daß in 71 Prozent der Untersuchungen von Innenräumen Wohngifte nachgewiesen wurden, die einen wahrscheinlichen oder möglichen Zusammenhang mit Erkrankungen ergaben bzw. zur Abwehr von möglichen Gesundheitsgefahren führten. Das geht aus der jetzt vorliegenden wissenschaftlichen Auswertung von 1793 untersuchten Fällen durch das Institut für Toxikologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel hervor. Eine solch umfangreiche und begründete Auswertung von Daten aus diesem Bereich der Umweltmedizin hatte es bisher nicht gegeben. Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein sieht dadurch erneut ihre bundesweite positive Vorreiterrolle bestätigt.

Die Umweltambulanz Schleswig-Holstein ist vor vier Jahren auf Initiative der Kassenärztlichen Vereiniung des nördlichsten Bundeslandes gegründet worden. Auslöser für die Aktivitäten gemeinsam mit dem Lübecker Umwelt-Ingenieurbüro Böge war die Erfahrung, daß zunehmend Patienten in Arztpraxen untersucht und behandelt werden müssen, die offensichtlich unter den Folgen von Wohngiften leiden. Die Umweltambulanz wird auf Ratschlag behandelnder Ärzte oder Ärztinnen aktiv. Krankenkassen übernehmen in vielen Fällen die Kosten für einen ersten "Check" der verdächtigen Räume. Erscheint es ratsam, messen die Fachleute der Umweltambulanz auf Wunsch Luftwerte, nehmen Materialproben, gehen z. B. gefährlichem Pilzbefall nach.

Die Arbeit der Umweltambulanz Schleswig-Holstein war sehr schnell so erfolgreich, daß die modellhafte Einrichtung kurzfristig von der Kassenärztlichen Vereinigung in Hamburg und von den Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) in Niedersachsen übernommen wurde. Mittlerweile gibt es bundesweit Umweltambulanzen, die bei Krankenkassen und Patienten anerkannt sind. Die Vorteile liegen - auch aus finanziellen Gründen - auf der Hand. Werden gesundheitsgefährdende Ursachen rechtzeitig erkannt und beseitigt, fallen Kosten für eine langwierige ärztliche Behandlung weg. Dipl.-ing. Klaus-Peter Böge: "Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein und (mehrere Krankenkassen haben bereits früh erkannt, daß sich die Investition in die exakte Raumuntersuchung rechnet, da sonst zu befürchtende Folgekosten für eine verspätete ärztliche Behandlung eingespart werden." Durch die Aktivitäten der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein ist die Umweltmedizin intensiv vorangetrieben worden. Rund 200 Ärzte wurden in diesem speziellen Fachgebiet ausgebildet. Mediziner und Meßingenieure arbeiten eng verzahnt zusammen zum Nutzen von Patientinnen und Patienten. Damit hat sich die Umweltmedizin in Schleswig-Holstein zu einem Vorbild für das gesamte Bundesgebiet entwickelt.

Mittlerweile hat die Umweltambulanz Deutschland in rund 6000 Fällen Schadstoffmeßwerte aus Innenräumen dokumentiert. Die Experten befragen zum einen die Betroffenen nach ihren Beschwerden, zum anderen werden zielgerichtet Schadstoffmessungen in Innenräumen vorgenommen, um mögliche Wohngift-Quellen aufzuspüren. Böge: "Dabei konzentrieren wir uns vor allem auf Formaldehyd, Holzschutzmittel, Pyrethroide (z. B. als Textilschutz in Teppichböden), Lösemittel, Pilze und Bakterien." Mit ihren Messungen nach einem festen Raster und der anschließenden Beratung liefert die Umweltambulanz damit eine optimale Ursachenermittlung und wertvolle Erkenntnisse für Diagnose, Heilbehandlung und gesundheitsverträgliche Lebensraumgestaltung.

"Mit der wissenschaftlichen Auswertung von allein 1793 Fällen der Umweltambulanz Schleswig-Holstein aus dem Zeitraum Juli 1993 bis Dezember 1995 machen wir einen weiteren wichtigen Schritt, um die Einflüsse auf die Gesundheit des Menschen im Wohn- und Arbeitsbereich besser beurteilen zu können", sagt Dr. med. Michael Sonntag von der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein. "Gerade für Mediziner gibt die Dokumentation interessante Hinweise, bei der Diagnose verstärkt das Augenmerk auf diesen Bereich zu richten. Nicht zuletzt unter folgendem Gesichtspunkt: Wer rechtzeitig handelt, senkt Kosten." Aber auch Patienten könnten durch Hinweise auf die Dokumentation ihrem behandelnden Arzt oder ihrer behandelnden Ärztin vielleicht auf die richtige Spur bei der Ursachenforschung bei einer Erkrankunghelfen.

Die Beschwerden, die von den Betroffenen am häufigsten genannt wurden, waren z. B. Atemwegserkrankungen, Müdigkeit, Augenreizungen, Kopfschmerzen, Allergien, Infektanfälligkeit und Schmerzen in Knochen, Muskeln und/oder Gelenken.

 

-- Kontaktformular --
-- Home --

 

Wohngift- und Schimmelambulanz Deutschland – Gutachter und Sachverständiger für Wohngifte und Schimmel

Kontaktformular